Information: Berücksichtigung von Stipendienzeiten bei der Einstufung

Berücksichtigung von Stipendienzeiten bei der Einstufung vom PR Hochschulbereich und Abteilungsleitung Personal- und Personalentwicklung
Näheres finden Sie auf der Seite der Abteilung für Personal und Personalentwicklung unter: https://www.personalabteilung.hu-berlin.de/themen-a-z/referat-iii-b/entgelt

English Version below!

++++++++++ Personalrats-Telegramm Nr. 11 ++++++++++

Für die Stufenfestsetzungen werden ab sofort Stipendienzeiten praktisch wie Erfahrungszeiten behandelt, unabhängig davon, ob sie in Deutschland oder in einem anderen Land absolviert wurden.
Nach der Diskussion in der Personalversammlung 2013 hat das Präsidium nun eine Neuregelung zur Berücksichtigung internationaler Stipendien beschlossen und die Nichtanerkennung internationaler Stipendien aufgehoben.
Ist Ihre Stufenfestsetzungen bisher ohne Berücksichtigung von Zeiten internationaler Stipendien getroffen worden, so kann auf Antrag die Stufenfestsetzung überprüft werden. Die sich u.U. ergebenden Differenzen in der Einstufung werden im Rahmen der Ausschlussfrist nach § 37 TV-L HU nachgezahlt.

Hintergrund:
Bei der Einstufung in die Erfahrungsstufen des TV-L HU werden gemäß § 16 Berufserfahrungen (aus Arbeits- und Dienstverhältnissen) im In- und Ausland berücksichtigt, wenn sie einschlägig sind. Zusätzlich können förderliche Zeiten berücksichtigt werden.  An der HU werden für wissenschaftlich Beschäftigte deutsche Stipendien berücksichtigt, internationale Stipendien bisher nicht. Diese Differenzierung war praktisch nicht vermittelbar. Im Ergebnis werden jetzt Stipendienzeiten de facto wie entsprechende Zeiten aus Arbeitsverhältnissen berücksichtigt. Für die Stipendien gelten damit auch die gleichen Regelungen zu Unterbrechungszeiten wie bei Berufserfahrungen.

Bei Fragen helfen wir Ihnen gern weiter.
Ihr Personalrat des Hochschulbereichs
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

++++++++++ Personalrats-Telegramm Nr. 11 ++++++++++

Recognition of international scholarships
Change in rules for determining salary levels
With immediate effect, time spent on research funded through a scholarship will be treated on the same basis as periods of employment, regardless of whether the scholarship-funded research was undertaken in Germany or abroad.

Following the discussion at the Personalversammlung (staff general meeting) in 2013, the university management has now passed new regulations for the recognition of international scholarships, thus ending its previous position of not counting any non-German scholarships when determining salary levels.

If your salary level was determined without taking international scholarships into consideration, you can apply to have your salary level re-assessed. Any differences in salary level will be paid based on the limitation period in § 37 TV-L  HU (for a six-month period preceding the application).

Background
In determining the salary level (Erfahrungsstufe) in accordance with § 16 of the collective bargaining agreement for the Humboldt University Berlin (TVL-HU),  professional experience (based on employment) in Germany or abroad is recognized if it is directly relevant to the post. In addition, other periods of experience will be recognized if they, in the view of the university, contribute to fulfilling the requirements of the post (förderliche Zeiten). Up until now, only German (but not international) scholarships have been recognized in determining the salary levels for academic staff. This differentiation could not be justified. As a result of the change in the rules, all scholarship periods will be treated on the same footing as employment relationships. This also means that the same rule regarding gaps of more than 18 months applies.

Please contact us if you have any questions.
University Staff Council (Personalrat des Hochschulbereichs)

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
…. Die Neuregelung findet ab sofort auf alle noch nicht abgeschlossenen Einstufungen Anwendung. Bei bereits abgeschlossenen Stufenfestsetzungen wird auf Antrag der Beschäftigten überprüft, ob sich bei Anwendung der Neuregelung eine günstigere Einstufung ergibt. Nachzahlungen erfolgen im Rahmen der Ausschlussfrist rückwirkend für maximal sechs Monate.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. A. Kreßler
Abteilungsleiter

7. Mai 2014 | Veröffentlicht von Uta Hoffmann
Veröffentlicht unter Webseite GPR
Verschlagwortet mit

Schreiben Sie einen Kommentar

(erforderlich)