Ergebnis TV-L Tarifrunde 2019: Angestellte im öffentlichen Dienst der Länder bekommen 8 Prozent mehr Geld

Nach einer langen dritten Verhandlungsrunde im öffentlichen Dienst der Länder steht das Tarifergebnis fest: Die Angestellten der Länder erhalten insgesamt 8 Prozent mehr Gehalt – mindestens 240 Euro – bei einer Laufzeit von 33 Monaten. Darauf verständigten sich ver.di, GEW, IG BAU, GdP, Beamtenbund und für die Arbeitgeber die Tarifgemeinschaft der Länder (TdL).

Webseite: https://oeffentlicher-dienst-news.de/ergebnis-tv-l-tarifrunde-2019-gehaltserhoehung-oeffentlicher-dienst-laender-xx-prozent-mehr-geld/

Die Gewerkschaften haben sich mit den Arbeitgebern der Länder auf eine Lohnerhöhung von 8 Prozent bei einer Laufzeit von 33 Monaten geeinigt. Das teilten die Verhandlungspartner mit. Drei Tage lang haben die Sozialpartner über einen Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder verhandelt. Die TdL hatte bis zu letzt kein eigenes Angebot vorlegt. Besonders die Neuregelung der Entgeltordnung stieß bei den Arbeitgebern auf massive Kritik.

TV-L 2019: Die wichtigsten Ergebnisse 8 Prozent, Erhöhung der Ausbildungsvergütung und der Pflegetabelle

+++TV-L 2019, 2020, 2021: Die aktuellen Entgelttabellen und einen Gehaltsrechner+++

  • Anhebung der Tabellenentgelte in drei Schritten um 3,2 Prozent (1.1.2019), 3,2 Prozent (1.1.2020) und 1,4 Prozent (1.1.2021). Bis zum 1.1.2021 mindestens um insgesamt 240 Euro (Laufzeit 33 Monate)
  • Erhöhung der Ausbildungs- und Praktikantenentgelte in zwei Schritten um 50 Euro (1.1.2019) und 50 Euro (1.1.2020)
  • Erhöhung der Pflegetabelle um zusätzlich 120 Euro
  • Erhöhung der Angleichungszulage für Lehrkräfte um 75 auf 105 Euro
4. März 2019 | Veröffentlicht von Uta Hoffmann
Veröffentlicht unter Allgemein

Schreiben Sie einen Kommentar

(erforderlich)