Ergebnisse der PISA-Studie

Quelle: Colourbox.com

Quelle: https://www.jmwiarda.de/2019/12/02/wie-gut-ist-guter-durchschnitt/

Zitat: “Nach 2000 ging es für die deutschen Schüler erstmal kräftig nach oben, seit 2012 hat sich der Trend jedoch allmählich umgedreht. Inzwischen sind in allen drei Kompetenzbereichen im Vergleich zu vor sechs Jahren Rückgänge bei den PISA-Punkten zu verzeichnen: 10 beim Lesen, 14 in Mathe und 21 (!) in den Naturwissenschaften.

Dass sich die Leistungen der deutschen Schüler in Mathematik seit 2012 verschlechtert haben, bestätigen auch die Forscher um Reiss. In den Naturwissenschaften lag Deutschland bereits 2015 wieder merklich unter dem Stand von 2006, zwischen 2015 und 2018 gab es nun keine nennenswerte Veränderung mehr. Kristina Reiss schlussfolgert, die naturwissenschaftliche Kompetenz habe in Deutschland seit 2006 “wie in vielen anderen Staaten leicht, aber signifikant abgenommen”. Beim Lesen dagegen sprechen die Forscher von ähnlichen Ergebnissen wie 2009, als Lesen zuletzt im Mittelpunkt der PISA-Studie stand. Die OECD formulierte in ihrer eigenen Pressemitteilung noch deutlicher: Der auch beim Leseverständnis verzeichnete Rückgang der Leistungen sei statistisch nicht belastbar. “Die Leistungen in Mathematik und Naturwissenschaften waren 2018 jedoch signifikant schlechter als 2012. Da sich der Leistungsrückgang bereits mit der PISA-Erhebung 2015 abzeichnete, ist eine breitere Ursachensuche angezeigt.”

Ein Fünftel der 15-Jährigen in Deutschland
kann den Sinn von Texten kaum richtig erfassen …..”

Weiterlesen: https://www.jmwiarda.de/2019/12/02/wie-gut-ist-guter-durchschnitt/

4. Dezember 2019 | Veröffentlicht von Uta Hoffmann
Veröffentlicht unter Allgemein
Verschlagwortet mit

Schreiben Sie einen Kommentar

(erforderlich)