Homeoffice: Gut, wenn der Rahmen stimmt

Aus: Böckler Impuls Ausgabe 02/2020

Homeoffice kann Arbeitnehmer entlasten. Dafür müssen Arbeitgeber und Vorgesetzte allerdings die richtigen Voraussetzungen schaffen. 

Homeoffice: Gut, wenn der Rahmen stimmt

Wer die Möglichkeit hat, einen Teil der Arbeit von zu Hause aus zu erledigen, ist zufriedener als Beschäftigte ohne Homeoffice. Auch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf kann leichter fallen. Das hängt allerdings stark von den Rahmenbedingungen ab. So kommt es beispielsweise darauf an, wie ausgeprägt die Präsenzkultur im Unternehmen ist und wie die Beschäftigten ihr Verhältnis zum Vorgesetzten einschätzen. Eine wichtige Rolle spielt auch, ob die Möglichkeit, zu Hause zu arbeiten, vertraglich geregelt ist. ….
Die Vorteile der Arbeit im Homeoffice liegen auf der Hand: Wer Kinder betreuen oder einen Angehörigen pflegen muss, der hat dafür mehr Zeit. Auch für Weiterbildung und Ehrenämter vergrößern sich die Spielräume. Der Studie zufolge geben 52 Prozent der Beschäftigten an, dass sich die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben durch Homeoffice verbessert. Heimarbeit kann aber auch zusätzlichen Druck erzeugen; vor allem, wenn sie im Unternehmen als nicht selbstverständlich gilt. Dann können sich Beschäftigte im Homeoffice verpflichtet fühlen, mehr leisten zu müssen und über die vereinbarte Arbeitszeit hinaus zu arbeiten. Knapp 50 Prozent der Befragten sagen, dass die Grenze zwischen Arbeit und Freizeit verschwimmt.

weiterlesen: https://www.boeckler.de/123904_123918.htm

Sie können uns gern Feedback geben: Wie nehmen Sie die Möglichkeit der vertraglichen Regelung der Alternierenden Telearbeit an der Humboldt-Universität wahr?

Schreiben Sie uns Ihre Erfahrungen dazu!

https://gremien.hu-berlin.de/de/amb/2016/71/71_2016__Dienstvereinbarung%20Telearbeit%20HU_DRUCK.pdf

6. Februar 2020 | Veröffentlicht von Uta Hoffmann
Veröffentlicht unter Allgemein

Schreiben Sie einen Kommentar

(erforderlich)