Weiterzahlung des Pflegegeldes bei stationärem Krankenhausaufenthalt oder einer Reha

Quelle: Colourbox.com

Quelle: https://www.pflege-durch-angehoerige.de/weiterzahlung-des-pflegegeldes-trotz-pflegeunterbrechung/

Wenn Ihr pflegebedürftiger Angehöriger vollstationär in einem Krankenhaus behandelt wird oder sich in einer vollstationären Rehabilitation befindet, bezahlt die Pflegekasse das Pflegegeld  trotz Pflegeunterbrechung für vier Wochen zu 100 % weiter. Ab dem 29. Tag ruht das Pflegegeld, bis die häusliche Pflege wieder aufgenommen wird.

Bei der Berechnung der Weiterzahlungsfrist von 28 Tagen ist der Aufnahmetag im Krankenhaus oder der Reha mit einzurechnen und ist damit quasi der 1. Tag. Der Entlassungstag nach Hause wird dagegen nicht mit in die Weiterzahlungsfrist mit eingerechnet.

Ein Beispiel

  • Herr Müller kommt am 05.04. ins Krankenhaus
  • und wird am 14.05. nach Hause entlassen.
  • Damit wäre der 05.04. als der erste Tag der 28-Tage-Frist zu rechnen,
  • der 14.05. hingegen ist schon wieder häusliche Pflege.

Somit wären es vom 05.04. bis 13.05. insgesamt 39 Tage, wovon für 28 Tage das Pflegegeld weiterbezahlt wird und für 11 Tage die Fortzahlung der Pflegeleistung ruht.

Hier finden Sie ebenfalls ein gutes Beispiel für die Weiterzahlung.

5. Februar 2021 | Veröffentlicht von Uta Hoffmann
Veröffentlicht unter Allgemein

Schreiben Sie einen Kommentar

(erforderlich)