• Gesamtpersonalrat
    •  

Archiv für Schlagwort Fakultätsreform

Aus der Arbeit des GPR (4)

Ordnerbild

####### Aus den Sitzungen des GPR,  13.5.2014 ########

Benennung von GPR-Vertreter/innen für die Verfassungskommission des Konzils

A. Steinicke wurde als Vertreter des GPR und K. Schulz als Stellvertreterin gewählt.

Der Gesamtpersonalrat

 

3. Juni 2014 | Veröffentlicht von Uta Hoffmann | Kein Kommentar »
Veröffentlicht unter Webseite GPR

Aus der Arbeit des GPR (2)

Ordnerbild

####### Aus den Sitzungen des GPR,  26.3.2014 ########

Arbeits-und Gesundheitsschutz:
Präsidium legt Grundsätze im Mangement fest

Das Präsidium legte am 28.02.2014 die Grundsätze für den Arbeits-und Gesundheitsschutz an der Humbodt-Universität fest.
Zu finden sind diese im AGUM „Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutzmanagementsystem“ der Universitätsleitung.

http://hu-berlin.agu-hochschulen.de/index.php?id=37

Es geht um das verantwortungsvolle Handeln zum Schutz und zur Förderung der Gesundheit aller Beschäftigten der Universität.

Die AG der GPR Arbeits- und Gesundheitsschutz wird personell verstärkt durch Frank Postleb. Diese AG ist besetzt mit folgenden weiteren GPR-Mitgliedern:
Frank Balihar, David Bowskill, Marion Dewender, Herrmann Gliebelhausen, Andreas Schwertner, Alexander Steinicke

__________________________________________________________________________________

Dienstvereinbarungen:
Stand der Diskussion über den „Entwurf einer Richtlinie des Präsidenten zu einem respektvollen Umgang miteinander an der Humboldt-Universität zu Berlin“ versus „Dienstvereinbarung zum Schutz vor Diskriminierung, Mobbing, Stalking sowie sexualisierter Belästigung und Gewalt“ des GPR

Wir sind weiter in der Diskussion über unser vorgelegtes Arbeitspapier zu einer Dienstvereinbarung und dem alternativen Angebot zum Richtlinienentwurf des Präsidenten.

Inhaltliche Kernpunkte für den GPR sind dabei die Formulierung und Fixierung konkreter Verantwortlichkeiten, Ansprechstellen und Abläufen der Konfliktbewältigung. Die allgemeinen Absichtserklärungen, die uns im Entwurf des Präsidenten vorliegen reichen nicht aus. Sie ermutigen Betroffene nicht zum Handeln.

Wir haben bereits einen weiteren Termin zur Besprechung mit dem Präsidenten, an dem diese inhaltlichen Punkte besprochen werden.

__________________________________________________________________________________

Fakultätsreform:
Wir begleiten weiter die drei Gründungskommissionen in der Fakultätsreform sowohl in Adlershof als auch die beiden in Mitte durch unsere Beteiligung an den Sitzungen weiter.

Bislang kann man davon ausgehen, dass alle beteiligten Kommissionen sehr verantwortungsvoll und weitsichtig die bevorstehenden Aufgaben lösen.

Fakultätsreform an der HU

Es ist wieder mal eine aufregende Zeit an unserer Universität –  das Schlagwort ist Fakultätsreform!

Im Juli 2012 legte der Präsident erstmals Überlegungen zu einer Fakultätsreform an der HU vor und im Mai diesen Jahres gab es dann die erste offizielle Beschlussvorlage für den Akademischen Senat (Grundsatzbeschluss).

Das Thema Fakultätsreform war und ist seitdem Mittelpunkt von unzähligen Gesprächen und Debatten der Angehörigen der Universität unabhängig davon, welcher Statusgruppe, welchem Gremium, welcher Kommission oder welcher Leitungsebene sie angehören. Bei allen ist zu spüren, dass sie Verantwortung gegenüber ihrer Universität wahrnehmen und bereit sind, die Prozesse mit zu gestalten.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die Studierenden der HU sehen in einer Governance- und Fakultätsreform eine Chance der Universität ihre Wettbewerbsfähigkeit sowohl national als auch international zu stärken und ihre Attraktivität in Forschung und Lehre zu fördern, wofür es adäquater effektiver Verwaltungsstrukturen und -prozesse bedarf.

Allerdings gab es gegenüber der Beschlussvorlage des Präsidenten durchaus auch begründete Kritik wegen unklarer Aussagen zu den Wegen und zum zeitlichen Ablauf der Reform.

Unklar sind bislang u.a. noch:
– Kosten der Fakultätsreform im Hinblick auf die Governance-Reform,
– persönliche Konsequenzen für Mitarbeiter/innen in den neuen Fakultätsverwaltungen sowie deren Schutz vor Herabgruppierung,
– Erarbeitung eines Personalentwicklungskonzepts,
– gegebenenfalls notwendige Stellenverschiebungen zu Lasten wissenschaftlich Beschäftigter;
– Interessenvertretung im Rahmen der akademischen Selbstverwaltung usw.

Zusammengefasst dargestellt formulieren die HU-Personalräte die Frage, welche rechtlichen, finanziellen, personellen, zeitlichen und räumlichen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung der Fakultätsreform erforderlich sind. Dabei vertraten und vertreten wir die These, dass Prozesse nur dann erfolgreich geführt werden können, wenn bereits im Vorfeld Probleme erkannt, bearbeitet und – wo möglich – schon gelöst werden.

Der Gesamtpersonalrat wird sehr aufmerksam die Prüfung der Voraussetzungen für den detaillierten Umsetzungsplan begleiten.

Dabei sind wir uns durchaus bewusst, dass sich notwendigerweise ein kontinuierlicher Diskussionsbedarf hinsichtlich der zu erwartenden Implikationen der Hochschulverträge und der damit verbundenen Haushaltsdebatte für die geplante Governance- und Fakultätsreform ergibt.
Geben Sie Ihre Kommentare dazu ab bzw. stellen Sie Ihre Fragen in dem BLOG!

Der Gesamtpersonalrat

29. August 2013 | Veröffentlicht von Steffen Juettner | Kein Kommentar »
Veröffentlicht unter Webseite GPR
Verschlagwortet mit ,