• Gesamtpersonalrat
    •  

Archiv für Schlagwort Newsletter

GPR-Info zur Personalversammlung

Foto: Uta Hoffmann

GPR-Info zur Personalversammlung am 19.11.2019

Unsere Themen:

1. GPR-Wahlen 2020

2. GPR 2019 – 2020 – Rückblick und Ausblick

3. Aus unserer täglichen Arbeit – Beispiel Mitbestimmungsanträge

4. Evaluierung der ersten Qualifizierungsmaßnahmen für die Einführung von SAP

5. Das Nachhaltigkeitsbüro – eine Studentische Initiative der HU Berlin

6. Gesund durch das Jahr 2020

Vielleicht haben Sie ja Lust mit uns zu den einzelnen Themen weiter ins Gespräch zu kommen.

Rufen Sie uns an oder schicken Sie eine Kommentar!

Vollständige Ausgabe: https://vertretungen.hu-berlin.de/de/gpr/grp-info-2019/view

 

19. November 2019 | Veröffentlicht von Uta Hoffmann | Kein Kommentar »
Veröffentlicht unter Allgemein

Sommernewsletter des GPR

Foto: Colourbox.de

Themen:
1. Zum aktuellen Stand der Dienstvereinbarung SAP
2. Grundsätze zum Einsatz von MS Windows 10 an der HU
3. Mobiles Arbeiten – dienstliche Daten auf privaten Geräten
4. Dienstjubiläen
5. Personalentwicklungskonzept
6. Outsourcing – Evaluation der ausgelagerten Dienstleistungen in der
Universitätsbibliothek
7. Schwerbehindertenvertretung
8. Bericht über den internen Kick-off des Projekts „humboldt gemeinsam“
9. Auftaktveranstaltung Veränderungsmanagement an der HU
10. Hitze am Arbeitsplatz

…weiterlesen »
27. Juni 2019 | Veröffentlicht von Uta Hoffmann | Kein Kommentar »
Veröffentlicht unter Allgemein
Verschlagwortet mit

Boeckler Impuls 1/2019: Weiterbildung sichert den Job

Wer an Schulungen und Fortbildungsangeboten des Arbeitgebers teilnimmt, verliert nicht so schnell seinen Arbeitsplatz. Um beruflich aufzusteigen, reicht das aber nicht.

Weiterbildung sichert den Job
Download (jpg)
Wer das Abitur nachholt, neben dem Job noch ein Studium absolviert oder den Meister macht, hat gute Chancen auf einen höher dotierten Posten. Aber gilt das auch für die vielen kleineren Fortbildungen, an denen Arbeitnehmer regelmäßig teilnehmen? Das haben Christian Ebner vom Karlsruher Institut für Technologie und Martin Ehlert vom Wissenschaftszentrum Berlin untersucht. Mit Förderung der Hans-Böckler-Stiftung haben sie die Werdegänge von gut 6000 Beschäftigten im Zeitraum von 2009 bis 2016 ausgewertet, um herauszufinden, wie sich die Teilnahme an sogenannter non-formaler Weiterbildung auf die berufliche Entwicklung auswirkt. Das Ergebnis der Untersuchung: Wer sich weiterbildet, behält eher seinen Job. Karrieresprünge sind durch die Teilnahme an den Schulungen allerdings unwahrscheinlich.
Knapp 83 Prozent der Teilnehmer betrieblicher Weiterbildung haben im gesamten Untersuchungszeitraum dieselbe Tätigkeit verrichtet, stellen die Wissenschaftler fest. Bei den übrigen Beschäftigten waren es nur rund 63 Prozent. Etwa fünf Prozent der Fortgebildeten sind beruflich aufgestiegen, bei den anderen waren es knapp 13 Prozent. Abgestiegen sind etwa fünf Prozent der Schulungsteilnehmer, aber knapp 10 Prozent der Arbeitnehmer ohne betriebliche Weiterbildung.
28. Januar 2019 | Veröffentlicht von Uta Hoffmann | Kein Kommentar »
Veröffentlicht unter Allgemein
Verschlagwortet mit ,

Wünsche für ein Frohes Fest

Liebe Beschäftigte der Humboldt-Universität,

ein anstrengendes arbeitsreiches aufregendes Jahr 2018 liegt fast hinter uns.

Wir haben in der Wissenschaft und Verwaltung der Humboldt-Universität viel geleistet.

Der Gesamtpersonalrat wünscht Ihnen allen, dass Sie zwischen den Feiertagen zur Ruhe kommen und sich dem widmen, wozu Sie sonst keine Zeit haben, um mit neuer Energie und einer guten Ballance zwischen Familie und Arbeit zu Ihren Kollegen*innen 2019 zurückzukehren.

Gut, dass Sie da sind und mit Ihrer Arbeit und Persönlichkeit die Humboldt-Universität zu dem machen, was sie ist!

Für Ihre Fragen stehen wir mit unserer Expertise auch im Jahr 2019 gern zur Verfügung.

Ihr Gesamtpersonalrat.

Das kluge Kind
„Kannst Du einen Stern anrühren?“
„Ja“, sagte es, neigte sich und berührte die Erde.
Hugo von Hoffmannsthal

20. Dezember 2018 | Veröffentlicht von Uta Hoffmann | Kein Kommentar »
Veröffentlicht unter Allgemein
Verschlagwortet mit

Informationen des GPR zur Personalversammlung am 20.11. 2018 um 9:00 Uhr

Foto: U. Hoffmann

Unser INFO, das wie jedes Jahr auf der Personalversammlung verteilt wird, hat folgende Inhalte:

  1. Abschluss der IT-RDV
  2. „Alles in Balance, Gesund im Wandel“ – Tag der Gesundheit an der HU am 22.11.2018
  3. Monatsgespräche mit dem Vizepräsidenten für Haushalt
  4. Die Schwerbehindertenvertretung der HU
  5. Drei Fragen an die Personalabteilung
  6. Informations-Café des Familienbüros „Pflege von Angehörigen“ am 26.09.2018

Diese werden wir in den BLOG in den folgenden Tagen einzeln einstellen, um auch die Beschäftigten zu erreichen, die nicht auf der Personalversammlung sein können.

 

Als Erinnerung die Einladung zur Personalversammlung:

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

20. November 2018, 9-12 Uhr
Emil-Fischer-Hörsaal (Hessische Str. 2, 10115 Berlin); Videoübertragung nach Adlershof, Erwin Schrödinger-Zentrum, Konferenzraum 0 ́119

Tagesordnung

1. Vorstellung des neuen Vorstands und Überblick über die Personalratsarbeit 2018

2. Technik und Verwaltung ohne studentische Hilfskräfte! Folgen für die Tarifbeschäftigten?

3. Mindestens 2/3 für WiMis? Der Akademische Senat „empfiehlt“, die Universitätsleitung pflichtet bei – aber das „Nein“ der Vorgesetzten entscheidet

4. Lärm, Staub, Hitze, Gift – will ich an der Uni nicht! Arbeits- und Gesundheitsschutz im Blick

5. Exzellenz und kein Ende? Drohen mit Verbundantrag und neuen Clustern noch mehr Überlast und Arbeitsverdichtung?

19. November 2018 | Veröffentlicht von Uta Hoffmann | Kein Kommentar »
Veröffentlicht unter Allgemein

Pflege durch Angehörige – Newsletter 14/2018

Newsletter 2018/14/ –
Kurzer Themenüberblick

– Entlastungsbetrag: Schnell noch Sonderregelung für 2015 + 2016 beanspruchen
– Pflegeheim ➦ Wenn die Pflege zu Hause nicht mehr möglich ist
– So wirkt sich die flexible Teilrente auch für pflegende Rentner aus
– So teuer ist das Sterben – Kosten und Zuschüsse
– Pflegesessel mit Aufstehhilfe

Webseite: https://www.pflege-durch-angehoerige.de/news-pdf/newsletter30102018.pdf

2. November 2018 | Veröffentlicht von Uta Hoffmann | Kein Kommentar »
Veröffentlicht unter Allgemein
Verschlagwortet mit ,

Newsletter des GPR – September 2018


Themen:
1. Kommentar des GPR zum „Humboldt Dialog“ – Veranstaltung am 13.06.2018
2. Treffen der Erweiterten Steuerungsgruppe „humboldt gemeinsam“ für die Einführung von SAP am 27.06.2018
3. Bieterpräsentation für die Umsetzung von SAP an der HU am 02.08.2018
4. Erinnerung: Informations-Café des Familienbüros zum Thema „Pflege von Angehörigen“ am 26.09.2018
5. Einführung neuer IT-Verfahren und -Systeme

****************************************************************

1. Kommentar des GPR zum „Humboldt Dialog“ – Veranstaltung am 13.06.2018

https://www.hu-berlin.de/de/beschaeftigte/hu-im-dialog/hu-im-dialog-ihre-fragen

Der Humboldt-Dialog ist eine gute Sache. Die Mitarbeiter*innen kommen ins Gespräch mit der Universitätsleitung, werden ermuntert ihre Fragen zu stellen und diese werden beantwortet.
U.E. wurde durch das Projekt „humboldt gemeinsam“ mehr angestoßen und dieses „mehr“ bedarf eines konkreten und nachhaltigen Veränderungsmanagements. Zwei Schwerpunkte sehen wir neben den Managemententscheidungen für die Beschäftigten: Ein entsprechendes Personalentwicklungskonzept muss zu Grunde gelegt werden und die Arbeitsabläufe sind im Einzelnen zu überdenken. Fragen der Beschäftigten, die wir als GPR nochmal aufgreifen möchten, gehen in diese Richtung: „Warum werden nicht die vorhandenen Strukturen und das Personal weiterentwickelt und fit für zukünftige Aufgaben gemacht?“, „Wie soll die Personalentwicklung und Professionalisierung in den Fakultäten erfolgen? Stichwort: Third Space!“.
Aus diesen beiden Fragen ist ersichtlich, welche Sorgen unsere Beschäftigten haben. Sie werden seit Jahren in der Diskussion um unausgewogene Ansätze von Personalentwicklungskonzepten immer mal wieder mit neuen Vorschlägen konfrontiert, aber nicht kontinuierlich und schon gar nicht im Dialog. Hinweise aus der Diskussion zur Umsetzung des Projektes „humboldt gemeinsam“ sind richtig. Dieses Projekt wird Auswirkungen auf die Arbeit der meisten Mitarbeiter*innen haben. Aber was passiert mit denen, die nicht beteiligt sind?
Der Verweis auf die allgemeinen Schlagworte aus der Personalentwicklung: „Es bedarf u.a. effektiveren Handelns in Verwaltungsprozessen, digitalisierter Abläufe, einer einheitlichen Daten-Governance, transparenterer Kommunikations- und Informationsstrukturen und Zuständigkeiten und einer insgesamt optimierten Wissenschaftsunterstützung.“ reicht nicht aus für alle Beschäftigten! Dass „die Personalentwicklung in den Fakultäten in ihren Grundzügen wie auch in allen anderen Bereichen erfolgen soll.“ reicht so ebenfalls nicht aus!
Das seit zwei Jahren im Entwurfsstadium befindliche Personalentwicklungskonzept wird nicht offen und nachhaltig diskutiert. Alle kleinen Erfolge auf das Projekt „humboldt gemeinsam“ auszurichten, ist u.E. nicht der große Wurf eines „Humboldt Dialogs“.

2. Treffen der Erweiterten Steuerungsgruppe „humboldt gemeinsam“ für die Einführung von SAP am 27.06.2018

Für die Sitzung waren folgende Tagesordnungspunkte geplant:
– Aktueller Stand  und weitere Planung
– Vorstellung Schulungskonzept (Programm und GPR)
– Vorstellung Key User Konzept (Programm und GPR)

Die Sitzung fand mit Herrn Kronthaler (VPH), Verwaltungsleiter*innen, Projektmitarbeiter*innen, Abteilungsleitern und Vertretungen der Personalräte, Schwerbehindertenvertretung und Frauenbeauftragten statt.
Der Stand der Planung zur Einführung von SAP wurde von dem Zeitpunkt des Bieterentscheids zur Einführung einer noch nicht ausgewählten Firma ab dem 3. August von Herrn Naumann beschrieben. Das Projekt sieht eine erste Implementierung von Bewerbungs- und Organisationsmanagement im 1. Quartal 2019 vor. Beschaffungsmanagement und Rechnungswesen sind für den 01.01.2020 und danach geplant.
Das dem Zeitplan angepasste Veränderungsmanagement wird von der Projektleitung mit den Projektgruppen im Juli weiter diskutiert.
Der GPR (AG SAP) hat das Schulungskonzept und Key User Konzept gemeinsam mit dem externen Sachverständigen Prof. Holl erarbeitet und intern mit Herrn Naumann mehrmals besprochen. Unsere gemeinsame Präsentation, die daraus entstanden ist, wurde der erweiterten Steuerungsgruppe von Uta Hoffmann vorgestellt und diskutiert. Der Konsens überwog bei weitem.
Der GPR stellte jedoch einige klare Forderungen in den Raum:
– Das Schulungskonzept ist mitbestimmungspflichtig.
– Schulungen sind Weiterbildungen für die Endanwender*innen von SAP, die durch die HU geplant und organisiert werden und in der regulären Arbeitszeit stattfinden müssen.
– Es müssen Grundschulungen (ca. 1 Tag), aufgabenabhängige Schulungen (ca. 4-5 Tage), fortlaufende Schulungen nach Lernbedarf und Reflexionsmöglichkeiten angeboten werden.
– Dazu sind Benutzerhandbücher und Lehrmaterialien in Deutsch (und Englisch) zur Verfügung zu stellen.
– Ein Helpdesk (Beratungshotline) ist einzurichten.
– Die Fehlerdokumentation ist vorzubereiten.
– Key User müssen zeitnah in die Projektarbeit einbezogen werden.
– Key User sollen für den Anteil ihrer Arbeit als Key User (ca. 60 %) mit E13 vergütet werden.
– Jede Fakultät sollte eine*n Key User haben, um auch zwischen den Fakultäten Vertretungsregelungen zu schaffen.
– Key User müssen weitergebildet werden, auch bezüglich ihrer didaktischen Fähigkeiten.
– Die Qualifikationsanforderungen an Key User sind definiert.
– Key User sollten keine befristeten Beschäftigungsverhältnisse haben.

Wenn Sie Bedarf zur Erläuterung bezüglich des Key User Konzeptes und Schulungskonzeptes haben, kommen Sie gerne auf uns zu. Wir kommen zu Ihnen in Ihr Institut und veranschaulichen Ihnen gerne die Konzepte. Inhaltlich können wir derzeit noch keine Fragen beantworten, da die Implementierungsphase wahrscheinlich erst ab September konkretere Züge annehmen wird.

In diesem BLOG-Artikel sind die zwei Übersichten zum Schulungskonzept und zum Key-User-Konzept enthalten:
https://blogs.hu-berlin.de/hu_gpr/2018/07/06/treffen-der-erweiterte-steuerungsgruppe-humboldt-gemeinsam-fuer-die-einfuehrung-von-sap/

3. Bieterpräsentation für die Umsetzung von SAP an der HU am 02.08.2018

Am 2. August war ein heißer Tag – im Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum ging es selbst unter klimatisierten Raumtemperaturen heiß her: die SAP-Bieter stellten ihr Konzept der Umsetzung an der HU vor. Die Präsentation erfolgte aufgrund der vorangegangenen Gespräche, in denen die spezifischen Anforderungen der HU verhandelt wurden. Die Zuhörer – Beschäftigte der HU – waren bereits größtenteils vorher an den Bieterverhandlungen beteiligt. Es ergab sich an diesem Tag ein gutes Bild der Firma und ihrer Mitarbeiter. Sie zeigten ihr Können, Willen und das Engagement auf die Anforderungen und Wünsche der Humboldt-Universität einzugehen.

Der Gesamtpersonalrat hat die Bieterverhandlungen für die Einführung von SAP bislang vor allem mit dem Einsatz von Marc Beyer intensiv begleitet und unsere Forderungen bezüglich Datenschutz, Barrierefreiheit und Schulungsanforderungen in den Verhandlungen eingebracht. Wir bleiben weiter bei dem Thema aktiv und setzen uns bei dem Projekt „humboldt gemeinsam“ für eine gesetzeskonforme, sinnvolle und für die Beschäftigten ohne Überlastung machbare Einführung der alles umfassenden Verwaltungssoftware SAP ein.

Wenn Sie Fragen dazu haben, wenden Sie sich an Ihren Gesamtpersonalrat!

4. Erinnerung: Informations-Café des Familienbüros zum Thema „Pflege von Angehörigen“ am 26.09.2018

Am Mittwoch, 26. September 2018, von 10:00 bis 12:00 Uhr, veranstaltet das Familienbüro zum ersten Mal ein Informations-Café zum Thema „Pflege von Angehörigen“: Idee dieses neuen Veranstaltungsformats ist es, die teilnehmenden Gäste mit verschiedenen Fachkundigen zum Thema zusammenzubringen sowie ihnen Zeit und Raum für individuelle Fragen sowie zur Vernetzung untereinander zu bieten.
Um mögliche Barrieren abzubauen, wird die Veranstaltung in einer ungezwungenen Atmosphäre außerhalb der üblichen Öffnungszeiten im Café „c.t.“ im Hauptgebäude stattfinden. Der Veranstaltungsablauf ganz konkret: Anstelle von Vorträgen und Präsentationen werden unterschiedliche Thementische angeboten, an denen die Beschäftigten der HU sich einzeln oder auch in Gruppen rund um das Thema Pflege von Angehörigen, wie Organisation von Pflege, gesetzlicher Rahmen, Gesundheitsvorsorge, tarifliche Regelungen usw., informieren und beraten lassen können.

Weitere Informationen: https:/familienbuero.hu-berlin.de/de/familienbuero/info-cafe-pflege-von-angehoerigen

5. Einführung neuer IT-Verfahren und -Systeme

Der GPR ist bezüglich der Einführung bzw. Änderung von IT-Verfahren gemäß dem Personalvertretungsgesetz Berlin in der Mitbestimmung. Das bedeutet, dass wir hier nicht nur die Erfüllung der dienstlichen Aufgaben, sondern auch das Wohl der Beschäftigten im Blick haben.

Bei Einführung neuer IT-Verfahren und -Systeme an der HU sind bestimmte Werkzeuge und Maßnahmen anzuwenden, die durch den GPR gefordert werden – diese sind auf unserer Webseite zu finden:
– Fragebogen zum IT-Verfahren
– Grundsätze zur Prüfung und Gewährleistung der Gebrauchstauglichkeit

Zur Unterstützung können folgende Materialien herangezogen werden:
– Handbuch zur Gebrauchstauglichkeit
– Benutzerfragebogen zur Ergonomie
– Isonorm zur ergonomischen Beurteilung von Softwaresystemen

https://vertretungen.hu-berlin.de/de/gpr/themen/IT-Datenschutz/IT-Datenschutz

****************************************************************

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Website des GPR
sowie auf dem Twitter-Kanal der HU-Personalräte:
https://hu.berlin/gpr
https://twitter.com/PersonalraeteHU

———————————————–
Gesamtpersonalrat der Humboldt-Universität zu Berlin
Unter den Linden 6
10099 Berlin
Sitz: Monbijoustr. 2b, 10117 Berlin
Tel.: 030 – 2093 46650
Fax: 030 – 2093 46646
E-Mail: gesamtpersonalrat@hu-berlin.de
Web: https://hu.berlin/gpr

3. September 2018 | Veröffentlicht von Uta Hoffmann | Kein Kommentar »
Veröffentlicht unter Allgemein
Verschlagwortet mit

Magazin-Mitbestimmung – Newsletter | 18. Juli | Neue Printausgabe: Parlament der Arbeit – der Böckler Stiftung

Naturtalent der Mitbestimmung

Die neue Print-Ausgabe als PDF zum Download <http://www.boeckler.de/pdf/p_mb_3_2018.pdf>

*Parlament der Arbeit*

Auf dem 21. DGB-Bundeskongress entschieden 400 Delegierte über den Kurs in den kommenden vier Jahren. Fast 80 Anträge wurden behandelt: von Themen wie Ausbildung über Mitbestimmung bis hin zur Arbeit der Zukunft. Für einen emotionalen Höhepunkt sorgten junge Fahrradkuriere: Sie erhielten von den Delegierten Standing Ovations für ihren engagierten Kampf gegen prekäre Arbeitsbedingungen und für Mitbestimmung.

Aus dem Inhalt: Interview mit IG-BAU-Vize Harald Schaum über den Kongress – Naturtalent der Mitbestimmung: Orry Mittenmayer, BR-Vorsitzender bei Deliveroo in Köln – Rider Captain Semih Yalcin unterwegs in den Aufsichtsrat – E.ON und RWE ordnen den Markt neu – Über Tricks der Entsendung ins EU-Ausland – Ein neuer Weg für Europa – Altstipendiat Lothar Fischer im Porträt

Verfügbar für iOS und Android
Laden Sie die App für eine optimale Lese-Erfahrung unterwegs
<https://itunes.apple.com/de/app/magazin-mitbestimmung/id1143087139?ls=1&mt=8>         <https://play.google.com/store/apps/details?id=io.trc.boeckler>

Das Magazin Mitbestimmung: Alle zwei Wochen als App, alle zwei Monate im Print
Weitere Themen auf unserer Webseite
www.magazin-mitbestimmung <https://www.magazin-mitbestimmung.de>.de
Empfehlen Sie das Magazin: Leiten Sie bitte diese Mail an Kolleginnen und Kollegen weiter.
Sie haben diesen E-Mail-Newsletter abonniert. Sie können ihn hier <http://www.boeckler.de/34851.htm?mb=magazin-mitbestimmung> abbestellen

24. Juli 2018 | Veröffentlicht von Uta Hoffmann | Kein Kommentar »
Veröffentlicht unter Allgemein
Verschlagwortet mit ,

Newsletter des GPR – Mai 2018

 

  1. Tag der offenen Tür
  2. Erweiterung des Vorstandes und der stellvertretenden Vorsitzenden im GPR
  3. Absprachen bezüglich der Kompensation von Mehrarbeit im Zuge der SAP Einführung werden nicht genug berücksichtigt!

********************************************************************

1. Tag der offenen Tür

Liebe Beschäftigte der HU – der GPR lädt zum zweiten Mal zum „Tag der offenen Tür“ ein:

Am 25.6. ab 15.30 Uhr bis ca. 18:00 Uhr in den Räumen des GPR, Monbijoustrasse 2b, in Berlin-Mitte.

Wir freuen uns auf alle Beschäftigte, die an unserer Arbeit interessiert sind:
Sie können mit uns reden, fragen Sie uns und werden Sie selbst aktiv!

In gemütlicher Runde bei Kaffee und Kuchen, Würstchen und kühlen Getränken möchten wir uns mit Ihnen austauschen. Die Arbeitsgruppen des GPR stehen mit Rede und Antwort zu Ihrer Verfügung.  Weitere Informationen über uns finden Sie auf den Webseiten des GPR: https://hu.berlin/gpr

2. Erweiterung des Vorstandes und der stellvertretenden Vorsitzenden im GPR

In der Sitzung des GPR am 14.05.2018 wurde Uta Hoffmann für die Gruppe der Arbeitnehmer*innen in den Vorstand des GPR gewählt. Außerdem wurden Karsten Asshauer, Marc Beyer und Uta Hoffmann als zusätzliche stellvertretende Vorsitzende gewählt. Informationen über die Zusammensetzung des GPR finden Sie hier:  https://vertretungen.hu-berlin.de/de/gpr/ueberuns

3. Absprachen bezüglich der Kompensation von Mehrarbeit im Zuge der SAP Einführung werden nicht genug berücksichtigt!

Für die Arbeit im Pilotprojekt SAP im vergangenen Jahr wurden Möglichkeiten der Kompensationen in den Projektteams angeboten, nachdem lange Diskussionen darüber geführt wurden und die Mehrarbeit für die Beschäftigten in den Arbeitsgruppen nicht mehr zu leisten war. Durch die verspäteten Vorschläge des Ausgleichs wurden sehr individuelle und nicht vergleichbare Angebote von den Beschäftigten angenommen, die keiner Abwägung durch eine Diskussion darüber oder gar eine Mitsprache beispielsweise mit dem Personalrat ermöglichte. Beschäftigte nahmen Arbeitszeitausgleich oder Geldausgleich an. In den meisten Fällen nahmen sie aber unbezahlte Mehrarbeit in Kauf!

Der GPR fordert nun zu Beginn des Gesamtprojektes (voraussichtlich September 2018) eine jährlich dem GPR vorgelegte Planung der Kompensationen für Beschäftigte, die durch Mehrarbeit bei der Einführung von SAP entstehen. Dabei sind zu beachten:

  • die weitere Projektmitarbeit bei der Einführung/ Anpassung von SAP,
  • die Berücksichtigung von geplanten Umschulungszeiten,
  • die Umstrukturierung von Arbeitsabläufen (Change Management) u.a.m.

Dem GPR sind für Ihre Interessenvertretung für die Zeit der Einführung von SAP zwei zusätzliche Freistellungen zugesichert worden, die aber leider aus administrativen u.E. vorgeschobenen Gründen noch nicht so realisiert wurden, dass wir umfänglich alle Belange bei der Einführung von SAP wahrnehmen können. Auch hier fordern wir dringend Nachbesserung und zeitnahe Entscheidungen seitens der UL. Wir brauchen Expertise und Zeit zur Prüfung der SAP-Maßnahmen und werden nichts auf die leichte Schulter nehmen oder gar leichtfertig durchwinken!

Wir bleiben dran!

Ihr/Euer Gesamtpersonalrat

30. Mai 2018 | Veröffentlicht von Uta Hoffmann | Kein Kommentar »
Veröffentlicht unter Webseite GPR
Verschlagwortet mit ,

Newsletter des GPR – März 2018

Inhalt
– Zum Monatsgespräch mit dem Vizepräsidenten für Haushalt am 26.02.2018

Arbeitsschutzausschuss (ASA) am 05.03.2018
– Informationen aus der Arbeit der IT-AG SAP des GP
– Unser neuer externer Sachverständige für SAP: Herr Prof. Friedrich Holl
– Die IT-AG SAP des GPR stellt sich mit ihren Schwerpunktressorts vor
– Beratung für Beschäftigte mit psychischen Problemen
– Leitbild familienfreundliche Hochschule verabschiedet

**************************************************************

Allen Frauen der Humboldt-Universität zu Berlin wünschen wir zum Internationalen Frauentag:

Kraft für die Umsetzung Ihrer Aufgaben, Ideen und Träume!

**************************************************************

Zum Monatsgespräch mit dem Vizepräsidenten für Haushalt am 26.02.2018
Am 26.02. war der Vizepräsident für Haushalt, Personal und Technik Herr Dr. Kronthaler, zu unserer Gremiensitzung im Rahmen der regelmäßig stattfinden Monatsgespräche im GPR eingeladen. Diese Gespräche, die ca. zweimonatlich zu den regulären Gremiensitzungen stattfinden, dienen dazu, aktuelle und brisante Themen im Rahmen unserer Zuständigkeiten zu besprechen.

Wir haben uns zu folgenden Themen ausgetauscht:

  1. „humboldt gemeinsam“ – Einführung SAP
  2. Windows 10 und die Anwendung an der HU
  3. IT-Rahmendienstvereinbarung
  4. IT-Sicherheitsbeauftragter an der HU (im Rahmen einer zu entwickelnden IT-Strategie für die HU)
  5. Arbeits- und Gesundheitsschutz – Pflichtenübertragung auf Führungskräfte
  6. Konfliktberatung

Hierzu einige Informationen:
Windows 10 ist bereits auf vielen Rechnern an Fakultäten und Instituten installiert und soll zukünftig auch in der Verwaltung eingesetzt werden und Windows 7 ablösen. Dies ist z.Zt. ein gravierendes Sicherheitsproblem, da die „normalen“ Einstellungen von Windows 10 keinen Datenschutz gewährleisten. Herr Kronthaler wird einen Mitbestimmungsantrag an den GPR vorbereiten und die dafür notwendigen Grundlagen und Informationen liefern.

Die IT-Rahmendienstvereinbarung (IT-RDV) beschäftigt uns schon sehr lange – zu lange, darin waren wir uns einig. Die IT-RDV enthält grundsätzliche Regelungen und Verfahrensweisen für die Einführung und Anwendung betrieblicher IT-Verfahren und sie liefert einen Rahmen für die Schritte, die bei der Einführung, Änderung oder Erweiterung von IT-Verfahren erfolgen müssen.
Als Grundlage für die Dienstvereinbarungen zur Einführung von SAP ist ein zeitnaher Abschluss der IT-Rahmendienstvereinbarung unumgänglich. Von beiden Seiten wird mit Nachdruck daran gearbeitet. Wir werden über den Spurt in die Zielgerade berichten.

Herr Kronthaler ist unserer Meinung, dass dringend ein Mechanismus etabliert werden muss, der die Pflichtenübertragung auf Führungskräfte nachweislich und namentlich dokumentiert. Dazu gehört auch, dass Qualifizierungen für Führungskräfte verpflichtend sind. Herr Kronthaler hat mit der Leitenden Fachkraft für Arbeitssicherheit, Herrn Dr. Hartmann, gesprochen und wird zeitnah in den nächsten Sitzungen des Arbeitsschutzausschusses zum Fortgang berichten.

Arbeitsschutzausschuss (ASA) am 05.03.2018
Am 05. März traf sich der ASA der HU zu seiner ersten Beratung im Jahr 2018. Schwerpunkte dieses Treffens waren u.a. das Notfallmanagement und die Suchtprävention an der HU.
Herr Thielecke, Referatsleiter in der Technischen Abteilung, teilte mit, dass es an unserer Einrichtung zunehmend zu Fällen von Mobbing, Stalking und Gewaltandrohung kommt. Der Vizepräsident für Haushalt, Personal und Technik Herr Dr. Kronthaler versprach diese Angelegenheit dem Präsidium vorzubringen. Der Gesamtpersonalrat unterstützt den Vorschlag von Herrn Thielecke eine Stelle einzurichten, in der diese Fälle aufgenommen und bewertet werden und mögliche Gefährdungspotentiale frühzeitig erkannt werden. Eine Handhabe ist Umsetzung der Dienstvereinbarung und Richtlinie des Präsidenten für ein respektvolles Miteinander an der Humboldt-Universität zu Berlin (Amtliches Mitteilungsblatt 117/2014).

Zur Suchtprävention stellte die AG-Gesundheitsförderung ihre Arbeit vor. Dabei geht es hauptsächlich um zwei Ziele:

Zur Unterstützung der Arbeit wird ein/eine Interessent*in gesucht als nebenamtlicher, betrieblicher Suchtberater.
Die Arbeitsgruppe ist zu erreichen unter:
https://beauftragte.hu-berlin.de/de/beauftragte/ag-gesundheit

Informationen aus der Arbeit der IT-AG SAP des GPR
Die IT-AG SAP des GPR trifft sich regelmäßig mit Herrn Naumann, dem Projektleiter von „humboldt gemeinsam“. Vom letzten Treffen am 7.2.2018 ist Folgendes zu berichten: Als „Key User“ in den Referaten werden die jeweiligen Leiter plus einem/einer zusätzlichen Beschäftigten eingesetzt. So werden einige Key User aus der vorhandenen Organisationsstruktur ausgewählt und andere werden externe Berater*innen sein. Die Key User werden unter Beteiligung der Personalräte benannt. Wenn, wie vorgesehen, mindestens 40% der Arbeitszeit Projektarbeit wird, sind Belastung sowie Entlastung, Schulung und evtl. bessere Entlohnung und Prämien wichtige Themen.
Auch die Festlegung der Rahmenbedingungen für die Personalentwicklung sowie der Auswahlprozess sind Mitbestimmungstatbestände.
Das Kernteam um die SAP-Einführung soll aus ca. 60 Personen bestehen, mit einem Mindestanteil von 40% ihrer Arbeitszeit für SAP. Diese Personen müssen langfristig an der HU gehalten werden. Hierbei geht Herr Naumann davon aus, dass etwa 12 bis 15 Stellen an der HU für den Betrieb von SAP zu verstetigen sind.
Der GPR fordert eine Einbeziehung in die Projektteams. Nur durch unsere aktive Beteiligung können wir die Mitwirkung im Prozess der Einführung von SAP sinnvoll begleiten.

Um die Begrifflichkeiten im Umgang mit dem System SAP vorab aller Schulungen schon mal gehört zu haben, führen wir im Blog des Gesamtpersonalrats unsere „Monatsserie“ aus der „Black Box SAP“ fort. Wer mehr wissen will, kann das „humboldt gemeinsam“ Glossar (https://www.projekte.hu-berlin.de/de/huge/glossar) anklicken, das kontinuierlich von uns erweitert wird.

Unser neuer externer Sachverständige für SAP: Herr Prof. Friedrich Holl
Als Datenschutzgutachter ist Friedrich Holl seit 2003 in Deutschland und seit 2008 europaweit aktiv. Als Wissenschaftler hat er zahlreiche Projekte zum Datenschutz und zur Unternehmenssicherheit angestoßen und verwirklicht. An der TU Berlin begleitet er auch den Prozess der SAP–Einführung. Der GPR freut sich, diesen Experten an seiner Seite zu wissen. Die Sachverständigenberatung des GPR ist notwendig, da wir nur so unsere gesetzlichen Aufgaben bei der Einführung von SAP durchführen können. Friedrich Holl unterstützt uns u.a. bei der Erarbeitung der „Dienstvereinbarung zur Etablierung eines einheitlichen ERP-Systems „humboldt gemeinsam“.

Die IT-AG SAP des GPR stellt sich mit ihren Schwerpunktressorts vor (v.l.n.r.)
Michail Bachmann (ZE CMS, Abt. I): IT-Technik, Personal, IDM (Identitäts-Management)
Friedrich Holl (Externer Sachverständiger): U.a. Schulungskonzept, DV
Karsten Asshauer (ZE CMS, Abt. IV): AG-SAP Leitung, Erweiterte Steuerungsgruppe, Change Management
Marc Beyer (TA): IT-Technik, Berichtswesen
Uta Hoffmann: AG-SAP Organisation, Erweiterte Steuerungsgruppe, Schulungskonzept

GPR IT AG SAP 2018

Beratung für Beschäftigte bei psychischen Problemen
Die Betriebsärztinnen und Betriebsärzte des Arbeitsmedizinischen Zentrums der Charité (AMZ) bieten für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Humboldt-Universität zu Berlin im Rahmen der arbeitsmedizinischen Vorsorge und der Erhebung der Gefährdungsbeurteilung „Psychische Belastungen und Beanspruchungen“ eine Beratung zur psychischen Gesundheit und Arbeitsfähigkeit an.

Die Anmeldung zu einem ersten Beratungstermin ist möglich bei:
Frau Dr. Ute Anske oder Frau Ines Riebeling
Tel. 450-570700, E-Mail: amz-anmeldung@charite.de

Bei psychischen und oder psychiatrischen Problemen gibt es im AMZ ggf. zusätzlich die Möglichkeit, Spezialistinnen und Spezialisten (Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten oder Psychiaterinnen und Psychiater) hinzuzuziehen, welche nach einem Gespräch weitere Empfehlungen geben können.
Die Homepage des Arbeitsmedizinischen Zentrums (AMZ) erreichen Sie unter: https://www.ta.hu-berlin.de/amz

Leitbild familienfreundliche Hochschule verabschiedet
Der Akademische Senat der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) hat das Leitbild der HU als familienfreundliche Hochschule verabschiedet. Der GPR ist aktives Mitglied der Kommission Familiengerechte Hochschule und begleitet alle Aktivitäten. https://www.hu-berlin.de/de/pr/nachrichten/februar-2018/nr_180213_02

 

Wenn Sie zu diesen und weiteren Themen Informationen erhalten möchten, melden Sie sich bitte bei uns:

gesamtpersonalrat@hu-berlin.de

Bitte besuchen Sie unseren BLOG regelmäßig. Sie erhalten alle Informationen automatisch zeitnah aktuell, wenn Sie sich als Abonnent*in anmelden. Wie geht das? – ganz einfach:

Die Webseite anklicken: https://blogs.hu-berlin.de/hu_gpr/ und oben rechts in das Kästchen „Abonnement your email“ Ihre Emailadresse eintragen.

8. März 2018 | Veröffentlicht von Uta Hoffmann | Kein Kommentar »
Veröffentlicht unter Allgemein
Verschlagwortet mit