Dr. Küssner veröffentlicht Studie zum Vokabellernen mit Hintergrundmusik

Leistungssteigerung beim Sprachenlernen mithilfe von Hintergrundmusik ist ein Thema, das Forscherinnen und Forscher seit Jahrzehnten beschäftigt. Neuere Befunde legen nahe, dass Persönlichkeitseigenschaften, wie z.B. Introvertiertheit sowie Art bzw. Kontext der Aufgaben eine bedeutsame Rolle spielen. Ob es Musik gibt, die bei kognitiven Aufgaben, wie dem Lernen von Vokabeln leistungsfördernd wirkt, ist weiter umstritten.

Dr. Mats Küssner, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Musikwissenschaft und Medienwissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) konnte nun gemeinsam mit Kolleginnen der Universität von Amsterdam zeigen, dass Vokabeln besser im Gedächtnis bleiben, wenn mehr von einer bestimmten Hirnaktivität vorherrscht – ein Effekt, der unabhängig von Hintergrundmusik, gemessen wurde. Ihre Ergebnisse wurden nun in der Open-Access-Zeitschrift “PLOS ONE” veröffentlicht.

Weiterlesen unter: https://www.hu-berlin.de/de/pr/nachrichten/nr1608/nr_160819_00

Interview im Deutschlandfunk vom 01.09.2016 mit Mats Küssner: DF Mediathek

Link zur Originalstudie: http://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0161387

2. September 2016 | Veröffentlicht von Martin M. Meier
Veröffentlicht unter Musikwissenschaft