Archiv für Kategorie Allgemein

Минск — середина Европы в стране тракторов

В конце августа 2019 — наконец-то! — наступил момент начала поездки в Минск. В последнюю пятницу месяца в аэропорту Берлина встретилась большая группа студентов, все они хотели познакомиться с Беларусью. После полёта мы, вместе с преподавательницами, поехали на маленьком автобусе — что-нибудь между маршрутками и такси — в общежитие. Мы решили, кто будет чьим соседом, получили наши ключи от студенческих квартир и потом организовали самое важное дело современного времени: Интернет, точнее: СИМ-карты. Благодаря помощи преподавательниц и тому, что некоторые из нас и помогали друг другу, получилось очень быстро и просто, поэтому потом мы могли купить ещё и билеты на метро и так далее.

До начала рабочей недели, а значит, и начала занятий, у нас было, как и в следующие выходные, свободное время. Погода была отличная и наша группа открывала для себя город Минск и жизнь в общежитии. Каждый вечер белорусские студенты встречались во дворе между зданиями общежитий, чтобы играть на гитаре и петь вместе — прекрасные первые впечатления о Беларуси (для некоторых из нас).

Затем, в понедельник, мы прихватили свою туалетную бумагу — важная рекомендация, потому что в туалетах университета никогда её нет — и поехали на метро первый раз из общежития на факультет РКИ в МГЛУ. Метро в Минске очень быстрое, всегда работает — намного лучше, чем метро в Берлине, только немного громче.

Когда мы приехали в университет, занятия могли начинаться. Но сначала — о ужас! — был тест. Не беда! Нужен был он только для того, чтобы наши белорусские преподаватели смогли оценить, как хорошо иностранные студенты говорят по-русски и решить, кто в какой из четырёх групп разных уровней должен заниматься.

Потом началось удовольствие. Уроки действительно всегда были удовольствием! Мы почти всё время говорили с преподавательницей и скоро тоже друг с другом: О нашей жизни, о Беларуси и о жизни в Минске и в Берлине. У нас было веселое время, мы шутили часто и много, но, конечно, мы также одновременно многому учились: Учили очень много новых слов и немного новой грамматики, но главное — учились говорить свободно.

После занятий все были голодные как волк, но, к сожалению, часто ни у кого не было времени, чтобы спокойно пообедать, потому что почти каждый второй день университет предлагал экскурсию. Ладно, быстро обедать — значит: Или пойти в столовую и услышать известное «Что Вам?» продавщицы столовой, или есть суп из маленького магазина рядом с университетом и услышать — в Беларуси, казалось, реже — приятное «Что Вам?» от молодой симпатичной официантки магазина. Мы часто ели суп. И он был вкусный. Кроме того, там готовят и веганские варианты — это как раз очень современно в Минске. В столовой университета даже популярные драники обычно с мясом, что также любителю мяса не обязательно нравится. Драники из картофеля и, наряду с шашлыком, варениками и сырком, это одно из самых лучших национальных блюд Беларуси.

Экскурсии не стоили дорого и нас водили после обеденного перерыва в разные музеи, как например в музей, в котором показывают, как люди раньше жили в деревне, и в музей авиации, где можно смотреть легендарные советские самолёты и вертолёты от «Су-27» до «Ми-24», в которых тоже можно сидеть, чтобы позировать для фотографий, но на которых, к сожалению, больше невозможно летать. На другой экскурсии мы познакомились с минским тракторным заводом, которому нужна помощь: Они хотят, чтобы немец, у которого есть их трёхмиллионный трактор, им его отдал (за плату, конечно), но он, кажется, к сожалению, не хочет. Результат экскурсии в редакцию газеты «Вечерний Минск»: Текст о нас в газете и даже маленький видео-ролик на телевидении. Конечно факультет тоже предлагал экскурсии по городу Минску, на которых наши преподавательницы нам рассказывали немного об истории Минска. Так в Минске, например, находится одно из самых важных зданий истории Союза Советских Социалистических Республик, оно называется «Маленький Дом».

Кроме этих экскурсий, которые университет организовал, мы организовали некоторые и сами: Мы посмотрели матч по хоккею, сходили на оперу и на балет или — и это правда! — гуляли в парках. Некоторые из нашей группы ездили тоже в другие города как Гродно или Брест с его известной крепостью. Ездить на поезде очень дёшево в Беларуси и ночью ездить в спальном вагоне очень удобно.

А — вот это сюрприз! — также были вечерние экскурсии в бары и клубы, и иногда мы тоже праздновали дома (в общежитии) вечеринку, на которой мы вместе готовили и ели борщ.

Через четыре недели — некоторым надо было уехать уже ранее — этот крайне интересный опыт, к сожалению, закончился и мы должны были возвращаться в Берлин. У нас было по-настоящему прекрасное и весёлое время, мы скучаем по Минску и надеемся однажды вернуться туда. Единственное дело, которое в будущем возможно могло бы быть лучше: Если бы белорусская сторона показывала  больше достопримечательностей, которые не находятся в Минске, не только Хатынь, но и ландшафты или нетуристические особенные места.

Alexander

28. November 2019 | Veröffentlicht von lutzmarx | Kein Kommentar »
Veröffentlicht unter Allgemein

Minsk 2019

Hurra wir fahren nach Minsk! An einem Freitag Ende August ging’s endlich los und die anfängliche Aufregung war schnell verflogen, da man gleich am Flughafen Schönefeld auf einige bekannte Gesichter traf: Die ein oder andere Kommilitonin und natürlich unsere Lehrerinnen. Wir waren also von Anfang an gut aufgehoben und so lief auch die Anreise einfach nur reibungslos. Am Minsker Flughafen angekommen ging es direkt mit dem Shuttlebus zum Studentenwohnheim, wir verteilten uns auf die Wohnungen, bekamen unsere Schlüssel und bezogen unser neues Zuhause für die nächsten vier Wochen. Am selben Abend noch wurde dann das Internet (also SIM-Karten) organisiert und auch gleich die Tickets für den öffentlichen Nahverkehr – alles wieder mit tatkräftiger Unterstützung durch unsere geliebten Lehrerinnen oder mit Hilfe der des Russischen mächtigeren Mitreisenden.

Am ersten Wochenende richteten wir uns ein, begannen bei strahlend Sonnenschein und angenehmen Temperaturen mit der Entdeckung der Stadt und durften jeden Abend Gratiskonzerte der belorussischen Studenten genießen, die gemeinsam in den Höfen des Wohnheims zu Live-Gitarrenmusik sangen – unter ihnen sogar angehende Opernsängerinnen, wie man so sagen hörte. Schlag Mitternacht leerten sich dann die Höfe – Zapfenstreich im Studentenwohnheim (halb so wild wie wir im Laufe der Zeit herausfinden sollten).

Nach einem harmlosen ersten kleinen Bürokratiemarathon (Kursgebühr und so) ging dann am Montag der Sprachkurs los – erstmal mit einem Test, um uns nach Sprachniveau in vier verschiedene Lerngruppen einzuordnen. Der Schwerpunkt des Unterrichts lag eindeutig auf freiem Sprechen und so unterhielten wir uns zuerst mit unserer Lehrerin und dann auch untereinander immer mehr und schnell auch immer besser auf Russisch – was uns die nächsten Wochen sehr sehr viel Spaß gemacht hat. Wir tauschten uns über unsere Leben aus und über die Unterschiede und Gemeinsamkeiten von Minsk und Berlin und hatten immer viel zu lachen. Dabei lernten wir auch mindestens so viele neue Wörter wie sonst in einem Semester kennen – so viele in so kurzer Zeit dass einige davon sogar hängen blieben, ohne dass man dafür mehr (im Sinne von sich hinsetzen und lernen) hätte tun müssen. Nebenher gab’s natürlich auch noch ein bisschen neue Grammatik.

Nachmittags wurden dann an vielen Tagen Exkursionen angeboten. Die begannen meistens schon kurz nach dem Unterricht, so dass oft keine Zeit für große Experimente in Sachen Mittagessen blieb. Also ging’s in die Mensa der Fakultät oder zum kleinen Suppenladen um die Ecke. In letzterem konnte man auch als Veganer glücklich werden, was für Belarus noch ziemliches Neuland ist, sich aber wohl immer weiter ausbreitet. In ersterer war leider sogar in die Draniki – eigentlich mega leckere Kartoffelpuffer und belorussisches Nationalgericht – meistens Fleisch eingearbeitet.  Da gibt’s selbst Fleischliebhaber die das so nicht mögen – Schaschlik (auch Nationalgericht) ist dann eh tausendmal besser. Abgesehen vom Plastikbesteck (blöd wenn der Zinken der Gabel abbricht und unversehens mitgegessen wird) gab’s sonst an der Mensa aber nichts auszusetzen – solides Essen und das unschlagbar günstig.

Bonaqua (Coca-Cola) ist scheinbar überall in Belarus das Wasser der Wahl – da hat die westliche Propaganda andere Erwartungen geweckt. Das war enttäuschend und wurde der ansonsten sehr fortschrittlichen Gesellschaft in Belarus nicht gerecht. Die Polizei dort – die ganz im Gegensatz zu Berlin nahezu unsichtbar bleibt – fährt übrigens bevorzugt Chevrolet.

Da passten die Flugzeuge und Hubschrauber im Luftfahrtmuseum – einem der Exkursionsziele – schon eher ins Bild, vom Mi-24 bis zur legendären Su-27 konnte man dort in den besten Luftfahrzeugen der Geschichte Platz nehmen und für Erinnerungsfotos posieren. Leider waren die Maschinen nicht mehr flugtauglich – ein Rundflug im Mi-26 wäre aber wohl allemal ein sehr teures Vergnügen.

Ein weiterer Ausflug führte ins Minsker Traktorenwerk, wo einer der meistverkauften Traktoren der Welt entsteht. Dort konnten wir die Fertigungslinie zweier Modelle in Augenschein nehmen und wurden mit dem kleinen Auftrag nach Hause geschickt, doch bitte den deutschen Besitzer ihres dreimillionsten Traktors dazu zu überreden diesen wieder an die Werke zurückzuverkaufen – für deren Museum. Doch der Besitzer liebt halt seinen Traktor so sehr, dass der gebotene Betrag einfach nicht ausreicht.

Außerdem besichtigten wir die Redaktion der Zeitung «Вечерний Минск», dabei entstand neben einem Zeitungsartikel sogar ein kleines Video fürs Fernsehen.

Natürlich wurden von der Universität auch Stadtführungen angeboten und wir organisierten auch Ausflüge in Eigenregie – nicht nur abends in Bars und Klubs, sondern auch in die Oper und ins Ballett – wo man ruhig ein bisschen mehr Geld in die Hand hätte nehmen sollen für bessere Plätze. Eishockey und Fußball stand auch auf unserem Programm und – wer hätte es gedacht – Spazierengehen in einigen der vielen Parks. Einige von uns erkundeten das Land auch abseits der Metropole Minsk, da ging es dann unter anderem nach Grodno oder zur Festung Brest – dank der günstigen Bahnverbindungen und der gemütlichen Schlafwägen sehr zu empfehlen. Die ein oder andere Party bei uns zu Hause gab’s natürlich auch, so wurde zum Beispiel gemeinsam Borschtsch gekocht und gegessen.

Leider waren die vier Wochen dann auch, ehe man sich versah, schon wieder rum und nach einem weiteren – diesmal etwas umfangreicheren (Passierschein A38 lässt grüßen) – Bürokratiemarathon mussten wir schweren Herzens die Heimreise antreten. Aber wir werden wiederkommen!

Alexander

28. November 2019 | Veröffentlicht von lutzmarx | Kein Kommentar »
Veröffentlicht unter Allgemein
Verschlagwortet mit

Stipendiaten aus Oviedo, Spanien.

Die ersten Stipendiaten aus der Universität Oviedo, Ana Alvarez Prendes und Javier Noriega Molina, sind in Juli ins Sprachenzentrum gekommen und haben einen 4wöchigen Sprachkurs bei der HUGLA absolviert. Zwei unserer Studierenden, Nick Wildt und Max Mischkewitz sind nach Oviedo gefahren, um dort im August intensiv Spanisch zu lernen.

Diese beiden reziproken Stipendien sind ab diesem Sommer dank unserer langjährigen Kooperation mit Oviedo zustande gekommen und wir hoffen, im nächsten Jahr neue Studierende willkommen zu heißen

Foto von Ana Alvarez Prendes, Mariana Alvarez und Javier Noriega Molina
22. November 2019 | Veröffentlicht von lutzmarx | Kein Kommentar »
Veröffentlicht unter Allgemein

Russisch-Intensivkurs in Minsk 2019

Auch in diesem Jahr erfreute sich der von uns betreute und an unserer Partneruniversität durchgeführte Russischsprachkurs größter Beliebtheit. Unsere Studentinnen und Studenten waren begeistert vom Unterricht.
Sehr gut kommen immer wieder auch außerunterrichtliche Aktivitäten an, wie Führungen durch die Stadt mit detaillierten Informationen zur Geschichte und Gegenwart, die von den Lehrkräften durchgeführt werden. Diesmal gab es auch eine Exkursion in die Redaktion der Minsker Abendzeitung, die ihr sechzigjähriges Jubiläum in diesem Jahr feiert. Wir durften uns sogar kurz als „Chefredakteure“ fühlen, indem wir an seinem Schreibtisch Platz nehmen durften.

Näheres dazu können Interessierte unter  https://minsknews.by/nemeczkie-studenty-poznakomilis-s-istoriej-vecherki/  nachlesen. Und noch mehr über einzelne Aktivitäten berichten hier demnächst unsere Kursteilnehmerinnen und   -teilnehmer.

Schauen Sie immer mal wieder in den Blog, es lohnt sich.:))

T. Lischitzki

25. Oktober 2019 | Veröffentlicht von lutzmarx | Kein Kommentar »
Veröffentlicht unter Allgemein
Verschlagwortet mit

Achtung: Kursänderung Englisch

Die Zeiten für diese beiden Kurse (zu finden unter Besondere Angebote) haben sich geändert:

91000 Brückenkurs (B1/B2) 16.-27.09.19

91086 Preparing for the TOEFL 09.-13.09.19

24. Juli 2019 | Veröffentlicht von schulzmi | Kein Kommentar »
Veröffentlicht unter Allgemein

Kompakt- und Intensivkurse Sommersemester 2019

Die Buchung beginnt am 8. Juli 2019

Wichtige Information: Wenn es Probleme mit der Darstellung der Seiten gibt, einfach nach unten scrollen, bis die Kurse zu sehen sind.
Dann kan man sich dort anmelden.

14. Juni 2019 | Veröffentlicht von schulzmi | Kein Kommentar »
Veröffentlicht unter Allgemein, Informationen

Keine Lehrveranstaltungen am 8.4.2019 ab 13 Uhr!

Da am 8.4.2019 ab 14 Uhr der Tag der Lehre an der Humboldt-Universität stattfindet, gibt es ab 13 Uhr keine Lehrveranstaltungen am Sprachenzentrum.

5. April 2019 | Veröffentlicht von schulzmi | Kein Kommentar »
Veröffentlicht unter Allgemein

Zweites UNIcert®-Regionaltreffen Nordosten in Berlin am 14.12.2018

Liebe UNIcert®-Mitglieder in Berlin, Frankfurt/Oder, Greifswald, Potsdam, Rostock und Magdeburg,

zum zweiten Mal möchten wir zu einem UNIcert®-Regionaltreffen Nordosten in Berlin am 14.12.2018 von 14:00 bis 17:30 Uhr einladen, das UNIcert®-akkreditierte Einrichtungen zu einem lockeren Austausch zusammenbringt und den Netzwerkgedanken UNIcert® aufleben lässt.
Nach der ersten Kennenlernrunde 2016, möchten wir uns beim diesjährigen Treffen mit dem Diskussionsthema „Handlungsorientierte Prüfungen“ befassen. Wir freuen uns auf gute Gespräche zu den Herausforderungen im UNIcert®-Alltag und auf neue Perspektiven der regionalen Zusammenarbeit von sprachspezifischen oder thematischen Gruppen.

Wir würden uns freuen, Sie zahlreich in Berlin begrüßen zu dürfen.
Anbei erhalten Sie das Programm (PDF).
Ihr Kommen können Sie per E-Mail bestätigen.

5. Dezember 2018 | Veröffentlicht von blogadmin | Kein Kommentar »
Veröffentlicht unter Allgemein, Qualitätsmanagement

75-летие уничтожения Минского гетто

В четверг, 25-ого октября, небольшая группа студентов нашего университета отправилась в посольство Республики Беларусь, которое расположилось на востоке Берлина. Там проходило мероприятие, посвященное 75-летию уничтожения Минского гетто. К сожалению, в Германии многим неизвестно, что в Минске находилось одно из самых крупных гетто на оккупированных немцами территориях. Там погибло более 25 тысяч человек. 75 лет назад гетто было ликвидировано.
Об этих событиях нам подробно рассказывала белорусский историк доктор Инна Герасимова. Её слова подтвердила очевидец Татьяна Вселюбская, которой удалось спастись из гетто, когда ей было 6 лет.
После интересного доклада все были приглашены на фуршет, организованный посольством, во время которого мы могли пообщаться с послом Республики Беларусь в Германии Денисом Владимировичем Сидоренко. В ходе нашей дружеской беседы мы выразили желание об улучшении отношений между Германией и Беларусью, чему Денис Владимирович в меру своих сил согласился поспособствовать.

Sophie Hohle

8. November 2018 | Veröffentlicht von blogadmin | Kein Kommentar »
Veröffentlicht unter Allgemein

Einladung zum SPRACHCAFÉ

Ort: Mediothek / ZE Sprachenzentrum
Dorotheenstr. 65 (im 1. Stock der Zweigbibliothek Fremdsprachliche Philologien).
Tel.: +49 30 2093-5040 (Mediothek)
Bitte denken Sie an ein Vorhängeschloss, damit vor Betreten der Bibliothek Jacken und Taschen eingeschlossen werden können.

Das Sprachenzentrum lädt im Wintersemester 2018/19 zum SPRACHCAFÉ ein! Im Vordergrund steht der Austausch in der Zielsprache über verschiedene aktuelle Themen. Organisiert wird das Sprachcafé von studentischen Mitarbeiter/innen der Mediothek für Studierende, die die jeweilige Sprache ab Niveau B1 außerhalb des Sprachunterrichts gern sprechen möchten.

  • FRANZÖSISCH (PDF) Parlons français! donnerstags 16-17 Uhr
    08.11.18, 15.11.18, 22.11.18, 29.11.18, 06.12.18, 13.12.18
    culture, médias, cinéma, Europe, actualités, …

 

  • SPANISCH (PDF) ¡Hablemos junt@s! dienstags 16:15-17:15 Uhr
    13.11.18, 20.11.18, 27.11.18, 04.12.18, 11.12.18
    cocina, variedades lingüísticas, crisol des culturas, …

 

  • RUSSISCH (PDF) Давайте поговорим по-русски! mittwochs 15-16 Uhr
    14.11.18, 21.11.18, 28.11.18, 05.12.18, 12.12.18
    кухня, многоязычие, культура, мир, …
7. November 2018 | Veröffentlicht von blogadmin | Kein Kommentar »
Veröffentlicht unter Allgemein