• Philosophische Fakultät III
    • Institut für Asien- und Afrikawissenschaften

Archiv für Januar 2014

ART WAR

Dokumentarfilm, Deutschland 2013, 93 min
Regie: Marco Wilms

 

Rezension von Jamila Adeli

Der Dokumentarfilm Art War von Marco Wilms beschäftigt sich mit dem Arabischen Frühling aus dem Blickwinkel junger Künstler in Kairo – und damit aus einer anderen Perspektive als die gängigen Nachrichtenmedien. Im Mittelpunkt stehen die Bilder und Texte, die im Laufe der Revolution im öffentlichen Raum an die Mauern Kairos gezeichnet oder gesprüht werden: Märtyrerbilder junger Ägypter, die während der Unruhen ums Leben gekommen sind; poetische Verse und Kommentare, politische Botschaften in Form eines prägnanten Graffitis. Dass es nicht selbstverständlich ist, in Kairo einen visuellen Abdruck vom persönlichem Ausdruck in der urbanen Öffentlichkeit zu sehen, ist immer wieder Thema derzeitiger Debatten. Die Arbeit Impressions of Cairo (2010) der in Berlin lebenden Künstlerin Nadia Kaabi Linke zeigt diesen Umstand sehr anschaulich (http://www.nadiakaabilinke.com/work/2010/cairo/cairo.html).
Der Film ist ein gelungenes Beispiel, um die gesellschaftliche Wirkkraft von Bildern (hierunter zählen auch die Sprachbilder von Gedichten und Liedtexten) und deren Interaktion mit Individuen im öffentlichen Raum zu thematisieren. Er zeigt am Beispiel Kairos, wie unterschiedliche Medien künstlerisch dazu genutzt werden, um zunächst gegen das herrschende Regime und dann gegen den Verlauf der Revolution selbst zu protestieren. Bilder und Texte der Jugendkultur Ägyptens sind damit zum Spiegel gesellschaftlicher Transformationsprozesse geworden.
Interessant ist hierbei, wie sich die einzelnen Medienformate aufeinander beziehen und den Verlauf der Revolution auf verschiedenen narrativen Ebenen verbinden und kommentieren. Zum Beispiel wird ein militärkritisches Graffiti von anonymen Nationalisten durch malerische Veränderungen „entschärft“, die Aktion wird gefilmt, mit marschähnlicher Musik unterlegt und per youtube als „Gegenschlag“ gesendet. Marco Wilms portraitiert mit Art War einen öffentlichen Raum, in dem eine junge Generation ihre Ansichten sprichwörtlich auf Strassenwände projiziert und diesen damit als Ort der Meinungsbilder proklamiert. Die Werke der Revolutionskünstler, wie sie im Film genannt werden, zeigen, wie mit zeitgenössischer Kunst politische und soziale Auseinandersetzungen geführt werden können – worin die eigentliche Stärke des Films liegt.

Sie finden den Trailer zum Film online auf der Videoplattform Youtube unter: http://www.youtube.com/watch?v=GQkTBxXLLnM

29. Januar 2014 | Veröffentlicht von Maruan Mourad | Kein Kommentar »
Veröffentlicht unter Allgemein, News

Der indische Online-Heiratsmarkt

-Medienpraktiken und Frauenbilder im Wandel-

Neuerscheinung von Fritzi-Marie Titzmann

Abstract

In Indien wirft das Thema Eheschließung Fragen individueller und kultureller Identität im Spannungsfeld von gesellschaftlichem Wandel und Kontinuität auf. Am rasant wachsenden indischen Online-Heiratsmarkt lassen sich diese Fragen besonders eindrücklich im Zusammenhang mit der Medienentwicklung diskutieren. Die Autorin beschreibt die gleichzeitig global ausgerichteten, aber als ‚indisch‘ konnotierten Online-Heiratsmärkte und zeigt, wie sich diese in die Ausdifferenzierungsprozesse der indischen und transnationalen Medienlandschaft einfügen. In einem zweiten Schritt stellt sie Konzepte von Weiblichkeit und Ehe vor, die diese Portale transportieren, und analysiert den Umgang der Nutzerinnen mit den Erwartungen und Rollenklischees, die  Familie und Gesellschaft an sie herantragen.

Weitere Informationen zu dieser Neuerscheinung finden Sie auf der Verlagsseite unter: http://www.frank-timme.de/verlag/verlagsprogramm/buch/suchbegriff/Titzmann/verlagsprogramm/fritzi-marie-titzmann-der-indische-online-heiratsmarkt/backPID/suche.html?sword=Titzmann

28. Januar 2014 | Veröffentlicht von Maruan Mourad | Kein Kommentar »
Veröffentlicht unter Allgemein, News

Changing Patterns of Matchmaking

The Indian Online Matrimonial Market

von Fritzi-Marie Titzmann

Abstract

Indian matrimonial websites, as a new and popular medium for seeking marriage partners, have millions of users and have become increasingly important in India’s marriage market as of the late 1990s. Despite their traditional approach, evident in their structure and design, these online spaces nevertheless reflect new dimensions of media usage and choice of partners. They show the active intervention of people in their own future planning. By assuming a basic connection between the growing media access and profound changes within contemporary Indian society, this article links media-based changes in matchmaking to an overall social change in post-liberalization India. With new lifestyles and social realities, notions regarding marriage, love, and gender roles are gradually being reworked. The analysis of the online matrimonial market and how it has been appropriated, offers remarkable insights into these dimensions of social change. Ninety percent of India’s marriages are still termed as ‘arranged,’ as opposed to the category of ‘love marriage.’ But the varied ways in which many young Indians engage with matrimonial media show that this dichotomy of terms needs urgent revision. Increasing social, physical, and media mobilities serve in manifold ways as a key factor in social change, particularly with regard to women and marriage. The pervasive gender image of the “New Indian Woman” is an influential role model in online representations as well as in personal narratives. She combines a modern lifestyle with cultural rootedness and makes way for new forms of subjectivity and agency. In the context of changing patterns and concepts, the ideological difference between agency and choice with regard to decision-making in matchmaking emerges as another crucial point for discussion. While agency emphasizes the capacity to act, choice is connoted by a consumerist viewpoint. But the explicitly new aspect about a medialised marriage market is the progressively interactive nature of online matrimonial media.

Der Artikel ist im Asian Journal for Women´s Studies (AJWS), Vol. 19, No. 4 (2013) erschienen.

8. Januar 2014 | Veröffentlicht von Maruan Mourad | Kein Kommentar »
Veröffentlicht unter Allgemein