• Philosophische Fakultät III
    • Institut für Asien- und Afrikawissenschaften

Archiv für Kategorie News

Four Women and a Room

Experimenteller Dokumentarfilm, Indien 2008, 28 min
Regie: Ambarien Al Qadar

Kurzessay von Anna Oechslen

Lesen Sie den kompletten Kurzessay zum Film mit dem Titel „Im Schatten der imaginären Über-Mutter“ online unter: https://wikis.hu-berlin.de/mediaiaaw/images/6/6a/Anna_Oechslen_2014_Im_Schatten_der_imagin%C3%A4ren_%C3%9Cber-Mutter.pdf

Sie finden den Trailer zum Film online auf der Videoplattform Vimeo unter: http://vimeo.com/10574837

4. Februar 2014 | Veröffentlicht von Maruan Mourad | Kein Kommentar »
Veröffentlicht unter Allgemein, News
Verschlagwortet mit , ,

ART WAR

Dokumentarfilm, Deutschland 2013, 93 min
Regie: Marco Wilms

 

Rezension von Jamila Adeli

Der Dokumentarfilm Art War von Marco Wilms beschäftigt sich mit dem Arabischen Frühling aus dem Blickwinkel junger Künstler in Kairo – und damit aus einer anderen Perspektive als die gängigen Nachrichtenmedien. Im Mittelpunkt stehen die Bilder und Texte, die im Laufe der Revolution im öffentlichen Raum an die Mauern Kairos gezeichnet oder gesprüht werden: Märtyrerbilder junger Ägypter, die während der Unruhen ums Leben gekommen sind; poetische Verse und Kommentare, politische Botschaften in Form eines prägnanten Graffitis. Dass es nicht selbstverständlich ist, in Kairo einen visuellen Abdruck vom persönlichem Ausdruck in der urbanen Öffentlichkeit zu sehen, ist immer wieder Thema derzeitiger Debatten. Die Arbeit Impressions of Cairo (2010) der in Berlin lebenden Künstlerin Nadia Kaabi Linke zeigt diesen Umstand sehr anschaulich (http://www.nadiakaabilinke.com/work/2010/cairo/cairo.html).
Der Film ist ein gelungenes Beispiel, um die gesellschaftliche Wirkkraft von Bildern (hierunter zählen auch die Sprachbilder von Gedichten und Liedtexten) und deren Interaktion mit Individuen im öffentlichen Raum zu thematisieren. Er zeigt am Beispiel Kairos, wie unterschiedliche Medien künstlerisch dazu genutzt werden, um zunächst gegen das herrschende Regime und dann gegen den Verlauf der Revolution selbst zu protestieren. Bilder und Texte der Jugendkultur Ägyptens sind damit zum Spiegel gesellschaftlicher Transformationsprozesse geworden.
Interessant ist hierbei, wie sich die einzelnen Medienformate aufeinander beziehen und den Verlauf der Revolution auf verschiedenen narrativen Ebenen verbinden und kommentieren. Zum Beispiel wird ein militärkritisches Graffiti von anonymen Nationalisten durch malerische Veränderungen „entschärft“, die Aktion wird gefilmt, mit marschähnlicher Musik unterlegt und per youtube als „Gegenschlag“ gesendet. Marco Wilms portraitiert mit Art War einen öffentlichen Raum, in dem eine junge Generation ihre Ansichten sprichwörtlich auf Strassenwände projiziert und diesen damit als Ort der Meinungsbilder proklamiert. Die Werke der Revolutionskünstler, wie sie im Film genannt werden, zeigen, wie mit zeitgenössischer Kunst politische und soziale Auseinandersetzungen geführt werden können – worin die eigentliche Stärke des Films liegt.

Sie finden den Trailer zum Film online auf der Videoplattform Youtube unter: http://www.youtube.com/watch?v=GQkTBxXLLnM

29. Januar 2014 | Veröffentlicht von Maruan Mourad | Kein Kommentar »
Veröffentlicht unter Allgemein, News

Der indische Online-Heiratsmarkt

-Medienpraktiken und Frauenbilder im Wandel-

Neuerscheinung von Fritzi-Marie Titzmann

Abstract

In Indien wirft das Thema Eheschließung Fragen individueller und kultureller Identität im Spannungsfeld von gesellschaftlichem Wandel und Kontinuität auf. Am rasant wachsenden indischen Online-Heiratsmarkt lassen sich diese Fragen besonders eindrücklich im Zusammenhang mit der Medienentwicklung diskutieren. Die Autorin beschreibt die gleichzeitig global ausgerichteten, aber als ‚indisch‘ konnotierten Online-Heiratsmärkte und zeigt, wie sich diese in die Ausdifferenzierungsprozesse der indischen und transnationalen Medienlandschaft einfügen. In einem zweiten Schritt stellt sie Konzepte von Weiblichkeit und Ehe vor, die diese Portale transportieren, und analysiert den Umgang der Nutzerinnen mit den Erwartungen und Rollenklischees, die  Familie und Gesellschaft an sie herantragen.

Weitere Informationen zu dieser Neuerscheinung finden Sie auf der Verlagsseite unter: http://www.frank-timme.de/verlag/verlagsprogramm/buch/suchbegriff/Titzmann/verlagsprogramm/fritzi-marie-titzmann-der-indische-online-heiratsmarkt/backPID/suche.html?sword=Titzmann

28. Januar 2014 | Veröffentlicht von Maruan Mourad | Kein Kommentar »
Veröffentlicht unter Allgemein, News

Tabubruch in Indien?!

Fritzi-Marie Titzmann

Die indische Schmuckfirma Tanishq hat mit ihrer neuesten Fernsehwerbung für eine kleine Revolution gesorgt. Die Darstellung einer Hochzeitsfeier (bei der die Braut Tanishq-Schmuck trägt) bricht gleich mit zwei Tabus: erstens ist es die zweite Heirat der Braut; zweitens ist ihre Hautfarbe einige Schattierungen dunkler als das medienübliche „Fair & Lovely“. So wird in einem Spot von 1min 31sec gleichzeitig Wiederheirat thematisiert und das Schönheitsideal heller Hautfarbe überwunden. Bereits eine Woche nach der Erstausstrahlung hatte der Werbefilm fast 1 Million Klicks auf YouTube und wird seit Wochen weiter über Social Networking Sites wie Facebook und Twitter, über Blogs und über die online und offline-Presse verbreitet und diskutiert.

Link „A Wedding To Remember“ (YouTube.com):

http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=P76E6b7SQs8

Einige relevante Blogeinträge und Nachrichten:

http://www.youngisthan.in/lifestyle-specials/why-tanishqs-new-ad-is-a-masterpiece-/3856

http://www.businessinsider.com/tanishq-jewelry-wedding-ad-scandalizes-india-2013-10

http://www.huffingtonpost.com/2013/10/31/india-second-marriage-ad_n_4181192.html

19. November 2013 | Veröffentlicht von Maruan Mourad | Kein Kommentar »
Veröffentlicht unter Allgemein, News

10. Indisches Filmfestival Stuttgart

Auf der Suche nach dem richtigen Leben

von Nadja-Christina Schneider

Das 10. Indische Filmfestival in Stuttgart präsentierte vom 17.-21. Juli 2013 ein spannendes und vielfältiges Programm. Mehrere Festivalbeiträge behandelten existenzielle Fragen, wie sie gegenwärtig überall auf der Welt diskutiert werden: Wie können wir uns dem permanenten Konsum-, Leistungs- und Selbstoptimierungsdruck entziehen? Wie finden junge Menschen heraus, was das „richtige Leben“ für sie sein kann, wenn die Familie ganz andere Pläne für sie verfolgt? Fast ohne pädagogischen Zeigefinger, dafür mit großer Lust an formal-ästhetischen Experimenten, großartigen Bildern und Farben, neuen Perspektiven auf gesellschaftliche Realitäten und interessanten Charakteren, die einen weit über das Festivalende hinaus begleiten.

Lesen Sie den gesamten Artikel auf der Internetseite suedasien.info – das Informationsportal zu Südasien unter: http://www.suedasien.info/analysen/3077

13. August 2013 | Veröffentlicht von Maruan Mourad | Kein Kommentar »
Veröffentlicht unter Allgemein, News
Verschlagwortet mit , ,

‚Tea Talks‘ im Rahmenprogramm des 10. Indisches Filmfestival Stuttgart 17. – 21. Juli 2013

Die neue Mittelschicht Indiens

In ihrem Vortrag ‚Generation X: Jugend und Mittelklasse im urbanen Indien’ stellt Prof. Dr. Christiane Brosius klar, dass die Städte in den Filmen der ‚Goldenen 60er’ in Indien zwar eine wichtige Rolle spielten, jedoch zumeist Projektionsfläche für ein eher negatives Bild von Urbanisierung und der Bildung nationaler Identität gewesen ist. Die Frage nach der Art und Weise, wie gerade die Megastadt Delhi Nährboden und Bühne für neue Zukunfts- und Selbstentwürfe sozialer Gruppen und Generationen wird, steht bei ihr im Mittelpunkt.
Die jüngsten Protestbewegungen der indischen Mittelschicht in den Großstädten Indiens könnten als lokale Ausprägungen des neuen ‚Global Street’-Phänomens betrachtet werden, gekennzeichnet u. a. von neuen Formen des Medienaktivismus. Prof. Dr. Nadja-Christina Schneider beleuchtet in ihrem Referat ‚Life Imitating Art? Medien und die urbanen Mittelschichts-Proteste im zeitgenössischen Hindi-Film (2006-2012)‘ anhand von drei Filmbeispielen, inwieweit diese Entwicklung im indischen Kino reflektiert wird und wie diese neuen urbanen Proteste hierbei dargestellt werden.
Divyaraj Amiya stellt die Frage, woher die soziale Basis der Mittelschicht kommt und ob sich die gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Einstellungen dieser Schicht in absehbarer Zeit radikal ändern werden.

Die Vorträge finden am 18. Juli 2013, ab 16.00 Uhr statt. Weitere Informationen finden Sie unter:

http://www.indisches-filmfestival.de/de/2013/programme/rahmenveranstaltungen/tea-talks/die/

Alle Informationen zum Festival finden Sie unter:

http://www.indisches-filmfestival.de/de/2013/

16. Juli 2013 | Veröffentlicht von Maruan Mourad | Kein Kommentar »
Veröffentlicht unter Allgemein, News

Protestbewegung gegen das Atomreaktor-Projekt in Kudankulam, Tamil Nadu

Über das Atomreaktor-Projekt in Kudankulam im südindischen Bundesstaat Tamil Nadu – wie auch über die Protestbewegung gegen den Reaktor – wurde in den deutschsprachigen Medien vergleichsweise wenig berichtet. Eigentlich war die Inbetriebnahme für dieses Frühjahr angekündigt, doch scheint es nicht ausgeschlossen, dass es zu zeitlichen Verzögerungen kommt – nicht zum ersten Mal, wie Krithika Ramalingam in einem sehr informativen Artikel für India Together berichtet (Erscheinungsdatum: 4. April 2013). Link zum Artikel: http://www.indiatogether.org/2013/apr/env-kudankula.htm.

Einen sehr lesenswerten Essay zum Thema „Der Widerstand gegen das Atomkraftwerk Kudankulam in Indien. Mediendynamiken und Repräsentation der Bewegung“ hat Silvan Heinze im Rahmen eines B.A.-Seminars zur Frage der „‚Zivilen‘ Nuklearenergie nach Fukushima: Indien und Deutschland im
Vergleich“ (WiSe 2012/13) verfasst. Den vollständigen Essay finden Sie hier: https://blogs.hu-berlin.de/mediaiaaw/wp-content/uploads/sites/24/2013/04/Silvan-Heinze_2013_Der-Widerstand-gegen-das-Atomkraftwerk-Kudankulam-in-Indien.pdf.

Ein weiterer Artikel zum Thema „‚Zivile‘ Nuklearenergie nach Fukushima: Die aktuelle Debatte in Indien“ von Nadja-Christina Schneider ist neu erschienen in:Südasien-Chronik/South Asia Chronicle, No. 2, 2012 (Online-Publikation der HU: edoc). (Den vollständigen Artikel finden Sie unter: http://edoc.hu-berlin.de/suedasien/band-2/8/PDF/8.pdf.)

23. April 2013 | Veröffentlicht von Maruan Mourad | Kein Kommentar »
Veröffentlicht unter Essays, News

Frauen und soziale Netzwerke in Pakistan

Hetze im Netz

In Pakistan werden Frauen über soziale Netzwerke im Internet angefeindet und belästigt, zugleich aber finden Aktivistinnen hier neue Wege des Engagements.

Informationen von Marcus Michaelsen

Lesen Sie den vollständigen Artikel unter:

http://de.qantara.de/wcsite.php?wc_c=20808&wc_id=23050.

23. April 2013 | Veröffentlicht von Maruan Mourad | Kein Kommentar »
Veröffentlicht unter News

Goethe-Institut: Konferenz und Dossier zur Rückeroberung des öffentlichen Raumes durch digitale Medien

Die Rückeroberung des öffentlichen Raums ist eines der verbindenden Elemente aller Bürgerbewegungen der letzten Vergangenheit in den Straßen von Kairo und Tunis bis hin zu Occupy in New York, Madrid und Tel Aviv. Gleichzeitig sind sie geprägt vom Einsatz digitaler Medien.
Doch wie physisch oder digital ist dieser öffentliche Raum tatsächlich verfasst? Wie greifen raumzeitliches Handeln und elektronische Kommunikation in den jüngsten Protestbewegungen ineinander? Welche Formen künstlerischen Handels haben sich daraus ergeben? Welche Auswirkungen hat dies auf die Arbeit von international agierenden (Kultur)Institutionen, die sich im Spannungsfeld zwischen digitalem und physischem Raum bewegen?

Am 22. und 23. April 2013 wird in einer Konferenz des Goethe-Institutes in Berlin diesen Fragen nachgegangen (http://www.goethe.de/ges/prj/rue/deindex.htm).

Interessante Beiträge finden sich auch im dazugehörigen „Magazin“:
http://www.goethe.de/ges/prj/rue/mag/deindex.htm.
Dort werden u.a. chinesische Mikroblogs und die Rolle von Social Media beim Wandel politischer Kommunikation diskutiert.

10. April 2013 | Veröffentlicht von Maruan Mourad | Kein Kommentar »
Veröffentlicht unter News

Frische Brise im globalen Kunstbetrieb – Indiens erste Biennale in Kochi (Dezember 2012-März 2013)

von Nadja-Christina Schneider

Indiens erste Kunstbiennale war von Anfang an von zahlreichen Kontroversen und Problemen begleitet, angefangen von der Finanzierungsfrage über die Auswahl der künstlerischen Leitung bis hin zur Streitfrage, ob zeitgenössische Kunst zu einem „touristischen Spektakel“ werden dürfe. Vielfach gelobt wird sie nun vor allem für drei Dinge: für die Freiräume, die sie den beteiligten KünstlerInnen eröffnet hat, für den ausgeprägten Bezug zum Ausstellungsort und seiner facettenreichen Geschichte und für die ausgestellten Werke und Arbeiten selbst.

Lesen Sie den gesamten Artikel auf der Internetseite suedasien.info – das Informationsportal zu Südasien unter: http://www.suedasien.info/analysen/3068

19. März 2013 | Veröffentlicht von Maruan Mourad | Kein Kommentar »
Veröffentlicht unter News
Verschlagwortet mit ,